Sensu Brush

  oben links: Wacom Bamboo Stylus, Paper by 53, iPad mini / unten rechts: Sensu Brush, Paper by 53, iPad mini; beide Originalauflösung: 1024 x 768 Pixel. oben rechts und unten links: Sensu Brush, SketchTime App, iPad mini; Originalauflösung: 1600 x 1200 Pixel.

Habe heute Morgen meinen neuen Sensu Brush in der Post gehabt: Ein innovatives Eingabegerät mit feiner Pinselspitze speziell für berührungssensitive Screens. Laut Artist Hardware, dem amerikanischen Hersteller aus Illinois, ermöglicht der Sensu Brush realitätsnahes Malen auf dem iPad. Nach meinen ersten Versuchen kann ich das auch fürs Skizzieren bestätigen. Die Pinselspitze ist elastisch, gibt aber nicht zu sehr nach und überträgt dadurch den Zeichenduktus ziemlich gut. Obwohl mein Wacom Bamboo wegen seiner kleinen Gummikappe eigentlich ganz gut zu handhaben ist, habe ich mit dem Sensu Brush mehr Kontrolle als mit dem Stylus, bei dem man nie wirklich weiß, wo man gerade ansetzt. In Deutschland ist das schöne Werkzeug noch schwer zu bekommen. Ich habe es bei der süddeutschen Firma groovboard bestellt. (Und merke gerade, dass ich mich im Datum geirrt habe: Heute ist ja erst der 4. Mai. Wie unsensibel!)

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, iPad, Leute, Still veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.