Monatsarchive: Februar 2013

Leinentuch

Fineliner auf 80 g/qm Kopierpapier DIN A4.

Heute habe ich meinen Schülern die Aufgabe gestellt, diesen auf dem Tisch stehenden und mit einem Tuch überdeckten Barhocker zu zeichnen. Es ging natürlich um den Faltenwurf. Ich finde es immer wieder spannend, wie differenziert man Tonwerte mit einer simplen Schraffur erzeugen kann. Musste es selbst wieder ausprobieren. Wie der dünne Leinenstoff die Tischkante so gerade eben noch durchscheinen lässt!

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Schule, Still | 2 Kommentare

fehlende Perspektive

 Pentel Brush Pen und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 96 g/qm (Canson Artbook 180º, 28 x 21,6 cm).

Tagungswochenende des Lehrerkollegiums in einer zum Hotel mit betont eigenwilligem Charakter umfunktionierten Fabrik. In dem klassizistischen Gebäudekomplex hat man früher erfolgreich Bandstahl produziert. Der denkmalgeschützte Bau gehörte damals der bekannten Industriellenfamilie Engels und wurde vor einigen Jahren unter Mitwirkung freischaffender Künstler der Wuppertaler Region umgebaut. Irgendwie ergab sich für mich in den labyrintisch verwinkelten und artifiziell überladenen Räumlichkeiten keine Perspektive für eine stimmige Architekturskizze. Vielleicht war ich auch nur zu müde.

Wasserlöslicher schwarzer Fineliner und Pentel Aquash Waterbrush auf 96 g/qm (Canson Artbook 180º, 28 x 21,6 cm).
Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Leute, Schule, Still | Hinterlasse einen Kommentar

gute Fahrt

Schneider Tintenliner (gefüllt mit Noodler’s Lexington Grey) und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 96 g/qm (Canson Artbook 180º, 28 x 21,6 cm).

Habe heute schweren Herzens meinen T4 verkauft, den ich 16 Jahre lang gefahren bin. Der Tacho zeigt jetzt knapp 350.000 km. Vor einer Woche hatte ich unsere Großraum-Familienkutsche im Internet inseriert. Und heute Abend bereits konnte ich dem glücklichen neuen Besitzer die Autoschlüssel in die Hand drücken. Uns hat der Bus in all den Jahren gute Dienste geleistet. Als achtköpfige Familie mit Sack und Pack, Zelt, Booten, Kaninchenstall und Hund zu verreisen kann anders ziemlich mühsam sein. Und dann die Umzüge unserer erwachsenen Kinder in die ersten eigenen vier Wände, die wir damit erfolgreich über die Bühne gebracht haben! Ein bisschen Wehmut ist heute also schon im Spiel. Haben als Familie ja in diesen 16 Jahren sehr viel Unvergessliches miteinander erlebt. All das verbindet sich für mich natürlich mit diesem Gefährt. Aber was soll’s: Ist ja bloß ein Auto. Zum Schluss doch ein bisschen zu groß, um damit täglich zur Arbeit zu fahren. 
Sehr kalt heute. Beim Zeichnen sind mir fast die Finger und Zehen abgefroren.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, Urban Sketching | 2 Kommentare

strelitzia reginae

Schneider Tintenliner (gefüllt mit Noodler’s Lexington Grey) und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 40 x 14 cm (250 g/qm boesner A5 Aquarellbuch).

Merkwürdige Formen und Farben – ein gefiedertes Tier. Paradiesvogelblume. Ernsthaft: Was für eine Großzügigkeit zeigt sich in der Gestaltungskraft des Schöpfers, der sich etwas so Verspieltes und zugleich Inspirierendes ausgedacht hat! Beim Zeichnen ahnt man vielleicht was davon, wenn man es nicht annähernd so locker hinkriegt.

13-02-09_Blumenstrauß

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, Still | Hinterlasse einen Kommentar

für An

Pentel Brush Pen und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 96 g/qm (Canson Artbook 180º, 28 x 21,6 cm).

Wie ich mich heute Morgen im Spiegel sah.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Leute, Reflexion | Hinterlasse einen Kommentar

durchgestartet

Pentel Brush Pen und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 96 g/qm (Canson Artbook 180º, 28 x 21,6 cm).

In der Arena der Sporthochschule Köln warten bei eisiger Kälte Verwandte und Freunde von rund 700 jungen Sportlern gegen 18 Uhr auf das Ende der heutigen Eignungsprüfung. Einer unserer Söhne ist unter den Bewerbern und seit fünf Uhr auf den Beinen. Er hat vor Aufregung kaum geschlafen. Das Programm besteht aus 20 Einzeldisziplinen. Der Test findet wegen der hohen Bewerberzahlen an zwei Tagen statt. Know-how, Kondition und Durchhaltevermögen sind nötig, um die Prüfungen erfolgreich zu schaffen. Schon bei zwei Defiziten ist man raus. Mehr als 50% der Prüflinge sind letztes Jahr durchgefallen. Jonas kann es am Ende dieses anstrengenden Tages kaum fassen, dass er bestanden hat.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Leute, Urban Sketching | Hinterlasse einen Kommentar

von Wegen

  Pentel Brush Pen und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 96 g/qm (Canson Artbook 180º, 28 x 21,6 cm).

Das Vorgehen beim Zeichnen eines Gesichts verglich Horst Janssen mal mit dem Erwandern einer zerklüfteten Landschaft: » […] und meine Augen klettern nun los: Über die Schatten vom Nasenflügel schräg aufwärts in das Gelände am unteren Brillenrand, über diese Lichtschatten-Stolperschwelle weg und weiter über den musculus orbiculares oculi hinweg, über seinen pars orbitales, der den Fußboden abgibt für diese Hinterglashöhle […], also weiter in diese Höhle rein, einen Lichtreflex im Halbschatten entlang bis hin in die Falte unter den Wimpern des unteren Augenlids […]. Der Einstieg in die nächste Gegend am günstigsten über die palpedrale, und so fort […] wenn’s nur wirklich das Auge ist, was da am Auge herumwandert. Landvermessung – ein Puzzle – und am Ende aller Wege und Aufenthalte ist das ,Gesicht‘ da.« Horst Janssen gibt die suchende Bewegung des Auges wieder: So wie man eine Landschaft durchwandert, um Schritt für Schritt Neues zu entdecken, so tasten sich Auge und Zeichnung an die Person hinter dem Gesicht heran – und an deren Gefühlslandschaften.

Gestern mit einem Designkollegen noch mal im Museum Ludwig, ehe »A Bigger Picture« morgen zu Ende geht. Vermutlich hat David Hockney niemals in so kurzer Zeit so viele Landschaften gezeichnet und gemalt, wie in den letzten vier Jahren in East Yorkshire. Mir ist aufgefallen, dass fast jedes seiner Landschaftsbilder in irgendeiner Weise einen Weg oder mehrere verzweigte Wege zeigt. Im Grunde hat David Hockney mit seiner Landschaftsmalerei vieles Bewährte der vergangenen Jahre hinter sich gelassen und ist aufgebrochen, um für ihn selbst völlig neue Wege zu beschreiten. Dabei hat er offenbar überhaupt keine Berührungsängste – auch nicht vor digitaler Technik. Er experimentiert im besten Sinne des Wortes, probiert einfach aus und kommt dabei mit der staunenden Unbekümmertheit eines spielenden Kindes zu erstaunlichen Ergebnissen. Richtungweisend :-)

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Leute, Museum, Urban Sketching | Hinterlasse einen Kommentar