gute Fahrt

Schneider Tintenliner (gefüllt mit Noodler’s Lexington Grey) und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 96 g/qm (Canson Artbook 180º, 28 x 21,6 cm).

Sehr kalt heute. Beim Zeichnen frieren mir fast die Finger und Zehen ab. Schweren Herzens verkaufe ich meinen T4, den ich 16 Jahre lang gefahren bin. Der Tacho zeigt jetzt knapp 350.000 km. Vor einer Woche habe ich unsere Großraum-Familienkutsche im Internet inseriert. Und heute Abend bereits kann ich dem glücklichen neuen Besitzer die Autoschlüssel in die Hand drücken. Uns hat der Bus in all den Jahren gute Dienste geleistet. Als achtköpfige Familie mit Sack und Pack, Zelt, Booten, Kaninchenstall und Hund zu verreisen kann anders ziemlich mühsam sein. Und dann die Umzüge unserer erwachsenen Kinder in die ersten eigenen vier Wände, die wir damit erfolgreich über die Bühne gebracht haben! Ein bisschen Wehmut ist heute also schon im Spiel. Als Familie haben wir ja in dieser Zeit sehr viel Unvergessliches miteinander erlebt. All das verbindet sich für mich natürlich mit diesem Gefährt. Aber was soll’s: Ist ja bloß ein Auto. Zum Schluss doch ein bisschen zu groß, um damit täglich zur Arbeit zu fahren.

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, Helldunkel, Urban Sketching veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu gute Fahrt

  1. Ruben sagt:

    Ich sehe ein sehr schönes Bild mit sehr berührenden Worten. Es war eine bewegte Kindheit, die ich mit dem T4 verbinde.

    • Al sagt:

      Danke, Ruben! Wir sollten uns bald mal wieder in Halle treffen. Dann können wir uns gegenseitig die alten Geschichten erzählen. Und neue erfinden :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.