Monatsarchive: Juni 2017

wiederbelebt

Faber-Castell »Fabermännchen«-Buntstift auf 25,6 x 20,7 cm (ca. 70 g/qm No Name Skizzenbuch vom Discounter)

Habe einen Fabermännchen-Buntstift gefunden, der noch aus den 1960er Jahren stammt. Gehörte wohl zur Grundschulzeit in die Federmappe meines Schulranzens.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Leute | Hinterlasse einen Kommentar

… übrig blieb

Pentel Brush Pen, Winsor & Newton Aquarellfarben und Faber-Castell Polychromos Farbstift auf 14,0 x 21,6 (270 g/qm Stillman & Birn Beta Series Softcover Sketchbook).

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, Still | Hinterlasse einen Kommentar

was von der Schönheit übrig blieb

Faber-Castell 9000 2B Bleistift, Winsor & Newton Aquarellfarben und Faber-Castell Polychromos Farbstifte auf 14,0 x 21,6 (270 g/qm Stillman & Birn Beta Series Softcover Sketchbook).
21.30 Uhr, Feierabend. War ein anstrengender Tag heute. Langsam wird es kühler.
Die Glasvase mit der verwelkten Rose auf dem Wohnzimmertisch. Zum Glück hat sie noch niemand weggeschmissen. Ich hole mein Skizzenbuch und setze mich in den Garten.
Die Vase stelle ich auf den Boden. Während ich zeichne, wird es schnell dunkel. Am Ende haben sich mit dem schwindenden Licht Formen und Farben verabschiedet.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, Still | Hinterlasse einen Kommentar

Orang Utans, Elefanten, Löwen, Pinguine

Pentel Brush Pen und Horadam Aquarellfarben auf 43,2 x 14,0 cm (270 g/qm Stillman & Birn Beta Series Softcover Sketchbook).
Heute Nachmittag mit den beiden Enkelmädchen zum Tieremalen im Wuppertaler Zoo.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, in Bewegung | Hinterlasse einen Kommentar

heute morgen am Küchentisch

Faber-Castell 9000 2B Bleistift und Winsor & Newton Aquarellfarben auf 21,6 x 14,0 cm (270 g/qm Stillman & Birn Beta Series Softcover Sketchbook).
»Eine tüchtige Frau ist das kostbarste Juwel, das einer finden kann.«

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, in Bewegung, Leute | Hinterlasse einen Kommentar

guter Ton

Faber-Castell Polychromos Farbstifte auf 29,7 x 21 cm (120 g/qm Hahnemühle The Grey Book A5).
Habe kürzlich »The Grey Book« von Hahnemühle entdeckt, ein Skizzenbuch mit grauem Papier. Das ist ein Novum in Deutschland. Das Skizzenbuch gibt es in den Formaten A5 und A4 im Herner Kunstpark-Shop. (Bisher war mir nur das »Toned Gray« Art Journal des amerikanischen Herstellers Strathmore bekannt, hierzulande allerings schwer zu bekommen, momentan wird es aber von Gerstaecker angeboten.) Das glatte »The Grey Book«-Papier ist durchgefärbt und hat eine geschlossene Oberfläche. Nicht ganz so schön griffig und körnig wie das Strathmore-400-Papier, dafür aber im Grauton gleichmäßiger. Mit seinem handlichen Umfang von 80 Seiten ist das »Grey Book« in fast jeder Tasche zu transportieren. Was nützt ein Skizzenbuch, bei dem man es sich auf Grund des Volumens dreimal überlegt, ob man es einstecken soll? Mal sehen, wie es sich in der Praxis bewährt.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, in Bewegung, Leute, Museum | Hinterlasse einen Kommentar

Parallaxe

Faber-Castell Polychromos Farbstifte auf 29,7 x 21 cm (120 g/qm Hahnemühle The Grey Book A5).

In dieser Skizze haben sich durch eine geringfügige Positionsverschiebung meines Kopfes während des Zeichnens die Größenverhältnisse und Darstellungswinkel im Skizzenbuch gegenüber der anfänglich festgehaltenen Ausgangsposition leicht verändert. Dies kann beim freihändigen – oder besser gesagt zweiäugigen – Zeichnen sehr schnell passieren, zumal, wenn das Motiv während des Darstellungsprozesses noch zusätzlich seine Position verändert. Die Ursache für dieses Phänomen ist die Parallaxe: der Abstand der Augen zueinander und die dadurch leicht unterschiedliche perspektivische Wahrnehmung, was zugleich die Grundlage unseres räumlichen Sehvermögens darstellt. Hierin unterscheidet sich das polyperspektivische menschliche Sehen mit zwei Augen grundsätzlich von der objektiven Sichtweise einer Kamera, die ja nur mit einer einzigen Optik ausgestattet ist. Übrigens basiert die zu Beginn des 15. Jahrhunderts in der Renaissance entdeckte Linearperspektive mit einem festgelegten einzigen Betrachterstandpunkt nach dem selben technischen Prinzip wie die Kameraoptik.
Wenn in einer Freihandskizze wie dieser zugleich leicht unterschiedliche Perspektiven erkennbar sind, kann das ein bisschen irritierend wirken. Trennt man jedoch die beiden Seitenhälften, so ist jede Teilskizze A und B für sich genommen perspektivisch stimmig. Unter Berücksichtigung des zweiäugigen Sehprinzips (Dreidimensionalität) und zusätzlich des Aspekts der Zeit (vierte Dimension) könnte man angesichts der vollständigen Skizze auch von einer ganzheitlicheren Darstellungsweise sprechen, die sich in dieser Hinsicht von einer perspektivisch korrekten einäugigen Fotografie abhebt.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, Reflexion | Hinterlasse einen Kommentar

wochenlang beitragsfrei

Koh-i-Noor Hardtmuth 2B Fallminenbleistift auf 21 x 14,8 cm (96 g/qm Canson Artbook Inspiration A6).
Letzte Seite des kleinen Skizzenhefts, das ich in den vergangenen vier Wochen unterwegs dabei hatte. Keine Lust zum Scannen – keine Posts. Konnte den Clip [klick] leider nicht in akzeptabler Auflösungsqualität rendern lassen.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, Leute | Hinterlasse einen Kommentar