Monatsarchive: Oktober 2014

Laptopwagenvorhängeschloss mit rotem Schlüssel

14-10-31_Laptopwagenschloss-

Schneider Liquid Longliner auf 21 x 14,8 cm (80 g/qm Kopierpapier).

Heute acht Minuten vor Klausurschluss.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Helldunkel, Still | Hinterlasse einen Kommentar

rapid line

14-10-23_Sa 02-

Royal Talens Chinatusche auf 35 x 25 cm (220 g/qm Dorée Aquarellkarton).

Habe meinem Q2-LK gestern die Aufgabe gestellt, mit Tusche und expressiven Porträts zu experimentieren. Vorgabe war, nicht länger als sieben Minuten an einem Bild zu arbeiten. Als visuelle Anregung dienten den Schülern Porträtfotos von künstlerischen Mitarbeitern des Düsseldorfer Schauspielhauses.
Besonders reizvoll an der beschriebenen Aufgabe sind die mehr oder weniger zufälligen Reaktionen der Zeichentusche, wenn sie mit angefeuchtetem Papier in Berührung kommt. Bei der Gestaltung der Porträts ist es damit möglich, zeichnerisch-lineare, klar voneinander abgegrenzte Bildbereiche mit zum Teil sehr differenzierten, malerisch-flächenhaften Tonwertverläufen zu verbinden. Dies führt zu überraschend freien, einerseits abstrahiert und zugleich in einzelnen Details beunruhigend naturalistisch wirkenden Ergebnissen. Das Verfahren macht den Schülern die Arbeitsweise der seit den 1970er Jahren in den Niederlanden lebenden südafrikanischen Künstlerin Marlene Dumas zugänglich. »What I love: a rapid line«, bekennt Dumas in der Retrospektive, die zurzeit das Amsterdamer Stedelijk Museum unter dem Titel »The Image as Burden« zeigt.
Habe mir die Ausstellung bereits angesehen und werde mit meinen beiden LK-Kursen auf jeden Fall noch mal hinfahren. Beeindruckend ist die Bandbreite der existentiellen Bildthemen, mit denen sich Dumas seit 40 Jahren konsequent figürlich auseinandersetzt. Dabei geht sie einen grundsätzlich anderen Weg, als ich mit meinen Alltagsskizzen, die ja direkt aus der Anschauung vor Ort entstehen. Nicht, dass ich mir anmaße, mich Dumas künstlerisch gleichstellen zu wollen. Finde angesichts der gemeinsamen Vorliebe für eine zügige Zeichnung ihre gegensätzliche Position allerdings bemerkenswert: »Ich arbeitete nie nach der Natur. Der Versuch, wie man es zum Beispiel noch in der abstrakten Malerei der Nachkriegszeit versuchte, dieses oder jenes Wirklichkeitsfragment einzufangen, schien mir immer eine dumme Sache. Malerei ist ja so unnatürlich, eine derart künstliche Angelegenheit, dass das kaum funktionieren kann. Was mich interessierte, war etwas über Gemütszustände und Beziehungen zwischen Menschen auszusagen. Da wäre ein Naturalismus nur illustrativ. Wenn Sie dagegen Fotografie verwenden, arbeiten Sie bereits mit einer verzerrten Realität und einem flachen Raum, der mit Wirklichkeit nichts mehr zu tun hat. […] Um diese Spannung, auch zwischen dem Dokumentarischen und der freien Zeichnung, geht es mir.«

(Zitatquelle: Interview in der österreichischen Tageszeitung Der Standard, 13.06.1995, S. 8)

14-10-23_Sa 01-

Meine beiden Tuscheskizzen gehen auf ein kleines AP-Foto zurück, das ich zufällig in einer älteren Zeitungsnotiz auf einem Arbeitstisch des Kunstraums entdeckte. Es zeigt die Iranerin Sakine Mohammadi-Ashtiani. Die Frau war 2006 in Tiflis wegen Beihilfe zum Mord an ihrem Ehemann zum Tod durch Steinigung verurteilt und erst nach Aufsehen erregenden internationalen Protesten 2010 begnadigt worden.

Veröffentlicht unter Helldunkel, Porträt, Schule | Hinterlasse einen Kommentar

spitzer

14-10-16_Anspitzer-

Staedtler Mars Lumograph 100 3B Bleistift und Horadam Aquarellfarben auf 27,5 x 21,5 cm (150 g/qm Stillman & Birn Alpha Series Sketchbook).

Heute war er in der Post: Mein neuer AS2M Automatic Long Point Präzisions-Anspitzer der Erlangener Kunststoff- und Metallwaren-Fabrik (KUM). Den Stift spitzt man mit diesem Gerät in zwei Arbeitsschritten: Mit dem ersten Messer wird zunächst lediglich ein Span vom die Mine ummantelnden Holzschaft abgetragen, so dass ein schlanker Kegel entsteht. Dabei bleibt allerdings die Graphitmine unangetastet. Mit dem zweiten Messer spitzt man anschließend das freigelegte zylindrische Minenstück. Der AS2M erzeugt einen engeren Konuswinkel als ein normaler Anspitzer. Dadurch ergibt sich eine längere und präzisere Zeichenstiftspitze — eben spitzer.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Still | Hinterlasse einen Kommentar

sammeln #2

14-10-12_Walnüsse-

Schwarzer Tintenliner auf 28 x 9 cm (140 g/qm Hahnemühle Travel Journal).

Von unseren beiden Haselnuss-Sträuchern hat meine Frau schon mehr als 2000 Nüsse als Vorrat für den Winter aufgesammelt. Auch die Walnussbäume werfen dieses Jahr eine Menge ab. Habe die hier gestern in Weissach gesehen.

Veröffentlicht unter freihand vor Ort, Still | Hinterlasse einen Kommentar

sammeln #1

14-10-11_JoMe-

14-10-11_DoBe-

14-10-11_Jo-

Pilot Parallel Pen (mit Noodler’s Polar Black Tinte) und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 27,5 x 21,5 cm (150 g/qm Stillman & Birn Alpha Series Sketchbook).

Haben uns übers Wochenende in Süddeutschland als Großfamilie getroffen. Wieder mal sehr schön und spannend zu erleben, was da in drei Generationen bisher schon alles zusammengekommen ist. Und weiter geht die Geschichte …

Veröffentlicht unter Enkel, freihand vor Ort, in Bewegung, Porträt | Hinterlasse einen Kommentar

cinque giorni nella città eterna

14-09-30_Rom 01-

Roter und schwarzer Tintenliner auf 27,6 x 21,6 cm (Canson Artbook 180º, A5, 96 g/qm).

Romreise meines Kunst-LKs: Mit fantastischem Licht reichlich beschenkt. Im Vatikan atemberaubende Reichtümer und Macht, in der Sistina erhobene Nasen bestaunt. Verschlungene Wege begangen, steinalte Hügel und Hunderte von Treppenstufen erklommen, um Blicke das Weite suchen zu lassen. Wassermassen bis zu den Knöcheln durchwatet, im Pantheon Wolkenbrüche abgewettert. Am Borghesebrunnen gemeinsam angerichtetes Picknick genossen. Marmorne Musen in Galerien und goldveredelte bronzene Schönheiten auf Foren und Plätzen bewundert. An Abenden fröhlich getafelt. Nächte gekürzt. Flüchtiges verewigt. Und am Ende wieder das Skizzenbuch voll.

14-09-30_Rom 02-

14-09-30_Rom 03-

14-09-30_Rom 04-

14-09-30_Rom 05-

14-09-30_Rom 07-

14-10-01_Rom 08-

14-10-01_Rom 09-

14-10-01_Rom 10-

14-10-01_Rom 11-

14-10-01_Rom 12-

14-10-01_Rom 13-

Nach mindestens fünf zu Fuß zurückgelegten Kilometern durch unzählige verwinkelte Ausstellungssäle und Treppenanlagen des Vatikan öffnet sich endlich das schmale Eingangsportal der Sixtinischen Kapelle. Gemeinsam mit rund 2000 Menschen und Michelangelos Deckenfresken in über 20 Metern Höhe in diesem knapp 840 qm großen schlecht proportionierten Raum. Fotografieren verboten. Mir bleiben nur Sekunden, um staunend nach oben gerichtete Gesichter zu skizzieren.

14-10-01_Rom 14-

14-10-01_Rom 15-

14-10-01_Rom 16-

14-10-01_Rom 17-

14-10-01_Rom 18-

14-10-01_Rom 19-

14-10-01_Rom 20-

Werde abends am Pantheon von einem kolossalen Unwetter überrascht. Zuvor beim Zeichnen hatte sich der Himmel über der Piazza bereits bedrohlich zugezogen. Habe – wie die meisten anderen Touristen – weder Anorak noch Schirm dabei. Aber zum Glück einen Beutel mit würzigem Käse, deftiger Wurst, frischen Paprika und Tomaten. Damit flüchte ich mich in den Schutz des Pronaos. Als der Wolkenbruch sich entlädt, regnet es sogar durchs Dach hindurch. Also Rückzug zu den Holztoren des Portals. Kann von hier aus gemeinsam mit anderen Geflüchteten in Ruhe das Ende des Unwetters abwarten. Mehr als hundert zum Teil bis auf die Haut durchnässte Menschen versammeln sich in der alten Halle. Fliegende Händler machen mit fadenscheinigen Capes und klapprigen Schirmen beste Geschäfte. Nach einer knappen Stunde lässt der Regen allmählich nach.

14-10-01_Rom 21-

14-10-02_Rom 22-

14-10-02_Rom 23-

Gian Lorenzo, Ihr habt den Bogen raus. Wünschte, ich könnte Konzentration, Dynamik und fruchtbaren Moment einfangen so wie Ihr!

14-10-02_Rom 24-

14-10-02_Rom 25-

14-10-02_Rom 27-

Ein Fest für die Sinne in einer Stadt wie Rom – die aufgeschnappten kleinen Momente am Bühnenrand der Straße: Das geduldige Beratungsgespräch des Kitschdrucke-Verkäufers mit seiner unentschlossen zögernden Kundin. Die Akkordeonspielerin, die sich während ihrer wehmütigen Darbietung von einer am Straßenrand aufgebauten mobilen Lichtanlage in Regenbogenfarben einhüllen lässt. In den Nachthimmel hochgeschleuderte, bunt leuchtende Spielzeugobjekte fliegender Händler. Vorüberschlendernde Bummler, innig verschlungene Paare, Eis schleckende stille Genießer, miteinander disputierende oder herausgeputzte, das Hündchen ausführende Passanten. Und über allem die kurzlebigen Klänge und vergänglichen Düfte eines mediterranen Abends.

14-10-02_Rom 28-

14-10-02_Rom 29-

14-10-02_Rom 30-

14-10-02_Rom 31-

14-10-02_Rom 32-

14-10-02_Rom 33-

14-10-03_Rom 34-

14-10-03_Rom 35-

14-10-03_Rom 36-

14-10-03_Rom 37-

Rom – seit mehr als 2750 Jahren ewige Baustelle für Glanz und Gloria.

14-10-03_Rom 38-

14-10-03_Rom 39-

14-10-03_Rom 40-

14-10-04_Rom 41-

14-10-04_Rom 42-

Die meisten Skizzen mit Pentel Aquash Waterbrush (gefüllt mit Noodler’s Lexington Grey Tinte) bzw. Pentel Brush Pen einige mit Pilot Parallel Pen (mit Noodler’s Polar Black Tinte), manche zusätzlich mit Pentel Aquash Waterbrush und Horadam Aquarellfarben; alle sehr schnell und direkt auf 27,6 x 21,6 cm (Canson Artbook 180º, A5, 96 g/qm).
Veröffentlicht unter freihand vor Ort, in Bewegung, Mitreisende, Museum, Porträt, Schule, Urban Sketching | Hinterlasse einen Kommentar