wirklich?

14-04-12_Morandi_002-

Wacom Bamboo Stylus, Sensu Brush, ArtRage App, iPad mini. Originalauflösung: 1600 x 1200 Pixel.

Freue mich an den meinen Skizzen-Apps. In Art Rage wurde offenbar der virtuelle Wasserfarben-Pinsel überarbeitet und kommt einem wirklichen Aquarellpinsel jetzt ein bisschen näher. Auch die Ebenen-Funktion ist praktisch.
Für Morandi, den Meister der Zwischenräume, wäre ein digitales Werkzeug wie das iPad vermutlich keine künstlerische Option gewesen. Er war ein Meister der Materie. Dabei hat ihn die Wirklichkeit hinter den Dingen interessiert. Thematisch bewegte er sich dabei die meiste Zeit seines stillen, einsiedlerartigen Lebens auf einem schmalen Grat zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion: 
»Für mich ist nichts abstrakt. Vielmehr glaube ich, dass es nichts Surrealeres, nichts Abstrakteres gibt als das Wirkliche.« (1957 in einem Voice of America-Interview) 

Für meine Skizze habe ich ausnahmsweise auf eine Fotovorlage von Herbert List zurückgegriffen, der Giorgio Morandi 1953 in dessen Atelier in Bologna porträtierte.

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter Helldunkel, iPad, Leute, Still veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.