Freiräume

16-05-18_Kannen und Flaschen-

uni-ball eye UB-157 Tintenroller auf 28 x 21,6 cm (96 g/qm Canson Artbook 180º).

In Giorgio Morandis Stillleben kann man sehr schön sehen, dass ihm die Formen seiner Kannen, Vasen, Flaschen und Dosen nicht wichtiger waren als die abstrakten Freiräume zwischen diesen alltäglichen Objekten. Das Oszillieren der hellen und dunklen Leerflächen ist einer der Gründe für die faszinierende Wirkung seiner stillen und zugleich spannenden Bilder. Zusammen mit den Schülerinnen und Schülern meines Stillleben-Kurses vertiefe ich heute beim Zeichnen der vordergründig unscheinbaren und doch so wichtigen »Leer«-Flächen diese wesentliche Seherfahrung. »Nulla e più astratto del mondo visibile … .« (Giorgio Morandi in einem Interview von 1957)

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, Helldunkel, Schule, Still veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.