Raku-Brand

16-07-02_Raku-Brand 01-

Pentel Brush Pen und Faber-Castell PITT Artist Pen auf 28 x 21,6 cm (96 g/qm Canson Artbook 180º).

Am Samstag haben wir bis auf einige kleinere Regenschauer fast durchgehend Schönwetter und damit ideale Bedingungen für den Raku-Brand, den wir am vergangenen Wochenende wegen des Regens nicht machen konnten. Unser Keramikermeister Theo facht den mobilen Brennofen vor dem Haus an: eine mit isolierendem Material ausgekleidete Metalltonne, die über die fertig glasierte Tonware gestülpt wird. Die Gasflamme gelangt durch ein Loch im unteren Bereich der Tonne ins Innere und heizt den Brennofen auf. Der leicht versetzt aufgelegte Tonnendeckel sorgt dafür, dass ein kaminartiger Abzug entsteht. Wir messen die Temperatur mit einem elektronischen Fühler. Nach rund dreißig Minuten ist es so weit: Theo hat eine dick gefütterte Jacke und große Stulpenhandschuhe gegen die Hitzestrahlung angezogen und sich einen Atemschutz vor den Mund gebunden. Bei etwa 950º Celsius greift er die Keramik mit einer langen Zange und hebt sie vorsichtig aus dem Brennofen heraus. Abrupt kühlt die geschmolzene Glasur an der Luft ab und bildet ein unregelmäßiges Netzwerk feiner Haarrisse, das Raku-typische »Krakelee«. Die immer noch heiße Keramik legt Theo in eine mit Sägespänen gefüllte Räuchertonne. Wir schütten weitere Holzspäne darüber. Sofort entzünden sie sich und färben den Scherben an den unglasierten Stellen und in den Krakelee-Rissen durch Einlagerung von Kohlenstoff schwarz. Mit einem Deckel wird die Tonne nahezu luftdicht geschlossen. Dieser Räucherbrand dauert etwa eine halbe Stunde. Da währenddessen kaum Sauerstoff an die Keramik gelangt, bleiben die schwarz gefärbten Stellen durch Reduktion dauerhaft erhalten. Anschließend nimmt Theo die gebrannte Keramik wieder mit einer Zange aus der qualmenden Räuchertonne heraus und legt sie ins Wasserbad. Nach dem Abkühlen müssen wir nur noch die verbrannten Holzpartikel abbürsten. Der Raku-Brand ist abgeschlossen. Die Glasur hat sich an manchen Stellen durch chemische Umwandlungsprozesse kupfern oder silbrigschwarz verfärbt.
Raku ist ein im 16. Jahrhundert in Japan entwickeltes Keramik-Brennverfahren. Ursprünglich wurde es für die Herstellung von Dachziegeln verwendet.

16-07-02_Raku-Brand 15-

16-07-02_Raku-Brand 08-

16-07-02_Raku-Brand 09-

Edding 1455 Calligraphy-Marker und Aquarellfarben auf 28 x 21,6 cm (96 g/qm Canson Artbook 180º).

16-07-02_Raku-Brand 14-

16-07-02_Raku-Brand 05-

16-07-02_Raku-Brand 04-

16-07-02_Raku-Brand 06-

16-07-02_Raku-Brand 07-

16-07-02_Raku-Brand 11-

Edding 1455 Calligraphy-Marker und Faber-Castell PITT Artist Pen auf 28 x 21,6 cm (96 g/qm Canson Artbook 180º).

16-07-02_Raku-Brand 12-

16-07-02_Raku-Brand 13-

16-07-02_Raku-Brand 10-

16-07-02_Raku-Brand 03-

16-07-02_Raku-Brand 02-

Pentel Brush Pen und Aquarellfarben auf 28 x 21,6 cm (96 g/qm Canson Artbook 180º).

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, in Bewegung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.