verkohlt

Koh-i-Noor Hardtmuth Zimmermannsbleistift, Horadam Aquarellfarben und uni-ball eye UB-157 Tintenroller auf 21,9 x 14,9 cm bzw. 22,9 x 30,5 cm (150 g/qm Stillman & Birn Alpha Series Spiral Sketchbook)

Wir haben noch nicht genug und gehen die paar hundert Meter rüber zum Lehmbruck-Museum. Vor der Ausstellungshalle die monumentale BDM Gruppe von Georg Baselitz aus schwarz patinierter Bronze. Das Thema Erinnerung ist für Baselitz ja ein wichtiges Leitmotiv. Hier ein autobiografisches Thema aus der Zeit des NS-Regimes: Die eigene Schwester untergehakt mit zwei Freundinnen – drei Grazien, brutal mit der Kettensäge aus Eichenholz herausgefräst. Die Plastik aus dem Jahr 2012 wirkt durch die sichtbaren Arbeitsspuren und die schwarze Oberfläche buchstäblich verkohlt.

Zeitgleich mit der Ausstellung im MKM werden im Lehmbruck-Museum weitere Werke von Erwin Wurm gezeigt. Unter anderem der adipöse rote Porsche mit dem Titel Fat Convertible von 2005. Außerdem aktuelle Arbeiten, darunter auch eine grafische Serie ausblühender brauner Kaffeeflecken mit dem Titel Vaterland, die sich wie politische Territorien auf den geografischen Landschaften reinweißer, saugfähiger Aquarellbögen ausbreiten.

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, Helldunkel, Museum, Urban Sketching veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.