Empathie und Bewegung

uni-ball eye UB-150 micro Tintenroller auf 12 x 8,5 cm (140 g/qm Hahnemühle D&S Mini-Skizzenbuch)

Heute im Duisburger Lehmbruck-Museum: Maschinenskulpturen, Performances und Zeichnungen von Rebecca Horn, die im November für ihr Lebenswerk mit dem begehrten Lehmbruck-Preis ausgezeichnet worden ist. Die Präzision fein abgestimmter Technik und die eigenwilige Poesie ihrer visuellen Bilderfindungen zeigen immer wieder eine Spannung zwischen Schönheit und Verletzlichkeit. Einige der nach Horns Schlaganfall vor zwei Jahren entstandenen (unskizzierbaren) neuen Skulpturen und Installationen haben mich besonders angesprochen. Und eine kleine Porträtplastik von Wilhelm Lehmbruck.

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.