zehn

Pentel Brush Pen auf 29,7 x 21 cm (96 g/qm LANA Esquisse Skizzenblock A4).

Eine (gestaltungsphilosophische) Anmerkung zu den Zahlen 1 und 0 und den 10 Fingern: Digital und analog sind elementare Gegenbegriffe, aber sie gehören zusammen. Beim Denken lässt sich das Digitale (Abstrakte) nicht vom Analogen (Konkreten) trennen. Eine einseitige Vorstellung vom Denken dagegen, die ausschließlich kalkulierte Exaktheit und Berechenbarkeit betont (und in diesem Zusammenhang digitale Technologie überbewertet), wird wahrscheinlich nicht zu einer humaneren Gestaltung unserer Lebenswelt führen. Begriffliches Denken und anschauliche Sinneswahrnehmung müssen sich wechselseitig ergänzen. Der eine und der andere Prozess laufen im Kopf jeweils in einer speziell dafür zuständigen Gehirnhälfte ab – einerseits logisch und aufeinander folgend, andererseits anschauend-vergleichend. Vor allem das Sehen ist ein vergleichender, also analoger Vorgang, bei dem die Dinge in ihrer Relation zueinander abgewogen und beurteilt werden: Wir brauchen Analogien, um denken, planen und gestalten zu können.

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter Advent, freihand vor Ort, Hände veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.