Los Desastres de la Guerra

Tintenroller und Wassertankpinsel mit grauer Zeichentinte auf 21 x 14,7 cm (96 g/qm Skizzenheft A5).

Heute 15.30 Uhr im Museum. Keine leichte Aufgabe, die halberschöpften Schülerinnen und Schüler meines Q1-Kurses, die zu dieser Zeit eigentlich schon auf dem Nachhauseweg gewesen wären, für den finsteren Francisco de Goya und seinen berüchtigten Radierzyklus über die Bürgerkriegsgräuel in Spanien während des 19. Jahrhunderts zu begeistern. Kein Problem für die Kuratorin der aktuellen Goya-Ausstellung im Hildener Wilhelm-Fabry-Museum. Gezeigt wird die gesamte Serie mit den 82 Aquatinta-Radierungen. Außerdem einige herausragende Drucke und als Buchillustrationen verwendete Werke Goyas.

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, Helldunkel, Museum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.