Die Grenzen des Wachstums

Micro-Tintenroller auf 21 x 14,8 cm (96 g/qm Skizzenheft A6).

Unsere selbstbewussten frühlingssonnengelben Tulpen wuchsen zunächst unbeeindruckt weiter, nachdem man sie an den Stielen abgeschnitten und zu einem prächtigen Strauß in der Vase arrangiert hatte. Doch die schönen Köpfe konnten sich nicht ewig oben halten, folgten den Gesetzen der Schwerkraft und ließen sich mehr und mehr hängen. Jetzt liegen sie kraftlos und ausgemergelt ganz unten und daneben. Selbst die grundständigsten und saftigsten Laubblätter sehen nun am Ende blass aus.

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, Helldunkel, Still veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Grenzen des Wachstums

  1. An sagt:

    Du schreibst sooooo schöne Texte. Es macht große Freude, sie zu lesen, immer wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.