Wien #2

13-10-23_Reflection

Lamy Safari mit Noodler’s Polar Black Tinte und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben auf 27,6 x 21,6 cm (Canson Artbook 180º, A5, 96 g/qm).

Die Gemäldegalerie im Wiener Kunsthistorischen Museum ist die Privatsammlung der Habsburger Monarchen. Hier findet man alle Renaissance- und Barockstars wieder. Ein kostbares Highlight wird in einem unscheinbaren Nebenraum präsentiert: Parmigianino spielt mit dem Thema Reflexion einschließlich Krümmungen und Verzerrungen, indem er sein Selbstbildnis auf eine Holzscheibe malt, die der Oberflächenwölbung des benutzten Konvexspiegels entspricht. Ob ihn die Lichtbrechungen der gläsernen Ausstellungsvitrine ebenfalls gereizt hätten?
Begonnen hatten wir an diesem Morgen mit Lucian Freuds teilweise üppigen Porträt-Akten im KHM. Mit Hauttönen hat der Meister wirklich nicht gespart. Am Abend dann in der Albertina 
ein expressiver Farbenrausch mit den Fauves. Habe bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal Plastiken von Matisse gesehen.

13-10-23_KHM Freud13-10-23_Albertina 0213-10-23_Albertina 03

Pentel Brush Pen und Pentel Aquash Waterbrush mit Horadam Aquarellfarben bzw. Pentel Aquash Waterbrushes gefüllt mit farbiger Zeichentusche von Rohrer & Klingner auf 300 g/qm (boesner Aquarellblock, A4).

Über Al

Kommunikationsdesigner und Lehrer. Wuppertal (Deutschland)
Dieser Beitrag wurde unter freihand vor Ort, Helldunkel, Leute, Museum, Still, Urban Sketching veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wien #2

  1. Paul-Gerhard sagt:

    Allein der Segen Gottes bleibt.

    • Al sagt:

      Die Kunst vielleicht nicht. Aber irgendwas in der Art wird es doch hoffentlich wohl auch in der Ewigkeit geben :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.